Der Gedanke „Diebstahlschutz mit GPS-Tracker für das eigene E-Bike“ gibt es schon sehr lange. Ich selbst habe vor ein paar Jahren, als meine E-Bike-Karriere begann, damit herumexperimentiert, ob man einen China-GPS-Tracker irgendwie im Bike verbauen kann, um damit das Rad schnell wiederzufinden, wenn es mal geklaut wurde. Auch hatte ich damals eine Bluetooth-Lösung über “TrackR” getestet, die als Crowdfunding-Kampagne über Kickstarter angeboten wurde. Aber beides lieferte nicht das gewünschte Ergebnis. Beim GPS-Tracker ging irgendwann der Strom aus, weil der Akku zu klein war oder man musste diesen umständlich an den Akku anklemmen, was kaum möglich war oder nachladen. Die Bluetooth-Lösung war auch nichts, da man hierfür eine entsprechend große Crowd benötigt, die “Dein” Bluetooth-Signal ins Netz transferieren und nur so Dein Bike auffindbar machen kann.

Anzeige:

Seit rund zwei Jahren gibt es nun Bestrebungen einiger Entwickler, das Tracken von E-Bikes per GPS einfacher zu gestalten und somit für einen gewissen Diebstahlschutz zu sorgen. Aber ist das dann ein Diebstahlschutz oder eher ein Aufklärungs- oder Wiederfinde-Gadget?

Ich habe zwei Systeme für Dich getestet und zeige die Vor- und Nachteile der beiden Systeme. Für diesen Test schicke ich den BIKE TRAX der österreichischen Firma Powunity und das hessische Pendant IT´S MY BIKE des Startups IoT Venture aus Darmstadt in den Ring. Ob der Lokalmatador die Nase vorne hat oder doch der Biketracker aus Österreich punktet, liest Du in diesem ersten Teil. Im zweiten Teil geht es dann um die inneren Werte und was die Systeme im realen Leben zu bieten haben.

Wo kaufen?

BIKE TRAX und IT´S MY BIKE gehen unterschiedliche Wege, was den Vertrieb des Produkts betrifft. Das BIKE TRAX kann online über den eigenen Shop bestellt werden oder zum Beispiel bei elektrofahrrad24.de. Aber auch diverse Fahrradhändler haben den Tracker bereits in ihr Programm aufgenommen und bauen diesen bei Bedarf auch ein.

IT´S MY BIKE wählt einen anderen Vertriebsweg. Die Hessen gehen generell den Weg über den Fachhandel. Der Tracker von IT´S MY BIKE ist derzeit nur über ZEG-Händler zu erhalten und wird auch nur von diesen eingebaut. Somit möchte IT´S MY BIKE einen qualitativ hochwertigen Einbau und die Funktionalität garantieren und stärkt dadurch auch den Einzelhandel.

Welcher Vertriebsweg nun der bessere ist, kann jeder für sich selbst beurteilen. In meinem Fall mit einem E-Bike von Specialized ist der IT´S MY BIKE-Tracker im Nachteil. Derzeit ist der Tracker nur über das ZEG-Händlernetz zu bekommen und somit nicht für E-Bikes verfügbar, die außerhalb der ZEG-Welt auf dem Markt sind. Es sei denn, der Händler baut ihn Dir trotzdem ein, weil dieser eventuell auch noch weitere Marken im Laden stehen hat. Ob und wann andere unabhängige Händler den IT´S MY BIKE-Tracker vertreiben bzw. montieren können, steht noch nicht fest. Den Tracker von BIKE TRAX kann man über das Netz beziehen und selbst einbauen oder man geht damit zu dem Händler seines Vertrauens, wenn man den Einbau selbst nicht leisten kann oder will. Der Punkt geht somit an BIKE TRAX.

0

IT´S MY BIKE

1

BIKE TRAX

Die Kosten der GPS-Tracker

Auch beim Thema Kosten gehen beide Hersteller unterschiedliche Wege. Den Tracker von IT´S MY BIKE bekommt man in einem 3- oder 5-Jahres-Paket zu je 199,00 Euro bzw. 249,00 Euro. Danach kostet ein Verlängerungsjahr 49,00 Euro oder weitere 3 Jahre 99,00 Euro.

Bei beiden Systemen kann man die Verlängerung in Zukunft über die App buchen. Vorteil für BIKE TRAX: Hier geht das auch monatlich. Also wenn man sein Fahrrad nur im Sommer nutzt, kann man zum Beispiel auch nur die Sommermonate buchen.

Der Tracker von BIKE TRAX kostet 199,90 Euro und hierin sind die Kommunikationskosten für das erste Jahr enthalten. Darüber hinaus werden 3,95 Euro pro Monat fällig. Also 47,40 Euro im Jahr.

Wenn man die Kosten für die Tracker auf ein Jahr herunter bricht, dann ist der IT´S MY BIKE-Tracker klar günstiger. Auf drei Jahre gerechnet, ist der Jahrespreis von rund 66,00 Euro um ein Drittel günstiger als der Jahrespreis des BIKE TRAX. Auch wenn man den BIKE TRAX im zweiten und dritten Jahr nur jeweils 6 Monate bucht, ist der BIKE TRAX immer noch rund 20,00 Euro teurer als der IT´S MY BIKE. Nicht berücksichtigt habe ich den Preis für den Einbau. Dieser dürfte aber bei einem Händler mit dem gleichen Wert abgerechnet werden. Punkt für IT´S MY BIKE

1

IT´S MY BIKE

1

BIKE TRAX

Die Verpackung

Beide Trackersysteme werden in einer schlichten Kartonverpackung ausgeliefert. Beide Verpackungen sind witzigerweise von den Grundmaßen gleich groß und die Aufmachung ist auch sehr ähnlich. Die Verpackung des BIKE TRAX besteht aus zwei Teilen. Einmal ein Päckchen für den Tracker und den Akku und ein weiteres für den Kabelsatz, welches individuell für das Bike dazu gepackt wird. Zusammengehalten wird das Ganze durch eine passende Banderole. Der IT´S MY BIKE kommt nur in einem Päckchen, dieses ist etwas dicker und darin sind ebenso die Einbauanleitung für den Händler, ein Folder für den Kunden mit dem Aktivierungs-Code, Nutzungsbedingungen sowie ein Aufkleber für das Rad. Auch ist weiteres Zubehör wie Scotchlok-Verbinder und Kabelbinder enthalten. Praktisch könnte man auf die Verpackung beim IT´S MY BIKE verzichten. Der Händler – der den Tracker bestimmt nicht nur einmal verbaut – schmeißt diese vermutlich eh nur in den Müll und da wäre eine einfache Händler-Version ressourcenschonender.

Beim BIKE TRAX liegt neben dem separaten Akku eine bebilderte zweiseitige Einbauanleitung und der Scancode für die Trackerregistrierung bei. That´s it… Je nach Version ist das Anschluksskabel für Bosch-Motoren dabei oder ein Universalkabelsatz. Auch hier gibt es noch Kabelbinder und Stromdiebe zum anschließen dazu.

Ob Tracker und Zubehör selbst wie beim IT´S MY BIKE zusätzlich in einem Luftpolster-Täschchen oder der Kabelsatz des BIKE TRAX in einem Klarsichtplastiktütchen verpackt sein müssen, bleibt dahingestellt. Ein schlichtes Papiertütchen – wenn überhaupt – täte es auch. Im Gedanken an die Umwelt liegen beide Verpackungen gleich auf. Der eine verwendet mehr Karton und der andere etwas mehr Kunststoff. Aber da IT´S MY BIKE komplett auf die Verkaufsverpackung verzichten könnte, geht der Punkt an BIKE TRAX.

1

IT´S MY BIKE

2

BIKE TRAX

Der Einbau

Der Einbau der GPS-Tracker ist bei beiden Systemen mit kleinen Ausnahmen gleich. Eine etwas größere Ausnahme ist die Tatsache, dass der Tracker von IT´S MY BIKE nur von Fachhändlern eingebaut werden kann. Es besteht keine Möglichkeit, das System online zu erwerben und selbst einzubauen. Und wenn dann nur über Händler, die es damit nicht so genau nehmen und trotzdem an den Endkunden liefern.

Das Setup beider Tracker mit Lichtstecker für den Brose-Motor
Das Setup meines Einbaus beider Tracker mit Lichtstecker für den Brose-Motor

Beide Systeme werden im Motorgehäuse des E-Bikes verbaut und hierbei sollen die Tracker nicht von Metallteilen verdeckt werden, um die Funktion der Antennen nicht zu beeinflussen. Einfach den GPS-Tracker ins Unterrohr stecken wird bei beiden Trackern nicht funktionieren oder man muss mit erheblichen Aussetzern rechnen.

Den IT´S MY BIKE-Tracker gibt es derzeit für Bosch-Motoren mit bereits fertig vormontiertem Stecker für den Lichtausgang, was den Anschluss überaus einfach macht. Voraussetzung hierfür ist, dass der Lichtausgang am Bosch-Motor bereits freigeschaltet ist bzw. dann vom Händler freigeschaltet wird. Nachteil dieser Methode: Das Licht muss auf „Daueran“ eingestellt sein. Ist bereits ein Licht am Rad angeschlossen, wird eine Universal-Version verwendet, bei der der Strom über einen wasserdichten Scotchlok Kabelverbinder von der vorhandenen Lichtleitung abgezweigt wird. Genau diese Universalversion von IT´S MY BIKE wurde in meinem LEVO verbaut. Hierzu wurde ein Lichtkabel, wie es für Lampen von Lupine oder Supernova verwendet wird, genutzt.

Der Tracker von BIKE TRAX wird bei Bosch-Motoren über einen Y-Adapter an das Displaykabel angeschlossen. Für E-Bikes mit zum Beispiel Brose-Motor ist auch ein Universal-Kabelsatz lieferbar. Hier wird mittels Kabelverbinder die Hauptstromleitung des Akkus angezapft. Dies stellt den BIKET RAX vor keine Schwierigkeiten, da dieser von 9 Volt bis 100 Volt alles verarbeiten kann, was die Akkuwelt derzeit liefert. Der IT´S MY BIKE ist da etwas zimperlicher und kann nur mit maximal 14 Volt umgehen. Ein Grund, warum man sich beim IT´S MY BIKE für den Lichtausgang entschieden hat.

Der Stützakku des BIKE TRAX wird separat ins Rad eingebaut. Der Akku des IT´S MY BIKE befindet sich mit im Gehäuse bzw. ist mit eingeschrumpft. Durch den separaten Akku ist der BIKE TRAX etwas flexibler beim Einbau, jedoch ist der Akku auch etwas größer. Der IT´S MY BIKE-Tracker bringt den kleineren Akku mit, aber alles in allem sind beide Systeme fast gleich groß.

Mit der Art des Einbaus, wie er beim BIKE TRAX vorgesehen ist, bin ich flexibler und durch die 100 Volt auch nicht unbedingt an den Lichtstecker gebunden. Selbst beim BROSE-Motor kann der BIKE TRAX auch mit einem Lichtkabel angeschlossen werden, wenn man die Universalversion einbauen möchte. Dieser Punkt geht an BIKE TRAX.

1

IT´S MY BIKE

3

BIKE TRAX

Registrierung per App

Für beide Systeme können die jeweils kostenlosen Apps für Android oder iOS im App Store bzw. bei Google Play heruntergeladen und installiert werden. Nachdem dieses durchgeführt wurde, wird man bei BIKE TRAX dazu aufgefordert, einen Account bei Powunity anzulegen. Hierzu wird innerhalb der App zu einer entsprechenden Website gewechselt. Hier gibt es die Möglichkeit, sich entweder mit einer E-Mail-Adresse und Passwort zu registrieren oder es steht die Registrierung über den Google- oder Facebook-Account zur Verfügung. Leider gibt es hier bei der Anmeldung keine Möglichkeit, die Datenschutzbestimmungen einzusehen – geschweige denn, diesen zustimmen zu müssen. Auch unschön ist die Tatsache, dass Powunity für die Registrierung und das Login den Dienst von Auth0 verwendet und somit die Anmeldedaten über Server laufen, die vermutlich nicht im europäischen Raum betrieben werden. Auth0 gibt auf deren Homepage aber an, sich an die europäische GDPR (General Data Protection Regulation) zu halten. Siehe hierzu auch den Punkt Datenschutz.

Die App von IT´S MY BIKE geht wie z.B. E-Scooter- oder Fahrradverleihsysteme über die Handynummer, um einen Account zu registrieren. Zuerst wird man aufgefordert, die eigene Handynummer anzugeben und nachdem man die Datenschutzbedingungen akzeptiert hat, kann der User einen SMS-Code anfordern. Diesen bekommt man innerhalb von Sekunden zugesendet und nachdem dieser Code in der App bestätigt wurde startet die App.

Die Wiederanmeldung zur App geht bei beiden Systemen wie auch bei der Registrierung über den E-Mail-, Google- oder Facebook-Account bei BIKETRAX oder wiederum mit der Handynummer und SMS-Code bei IT´S MY BIKE. Ich bin der Meinung, dass die Registrierung bei IT´S MY BIKE einfacher ist und deshalb geht dieser Punkt an IT´S MY BIKE.

2

IT´S MY BIKE

3

BIKE TRAX

Datenschutz

Auf der Homepage von IT´S MY BIKE findet man keine Informationen zum Thema Datenschutz, wenn man den Service in Anspruch nimmt. Es wird zwar auf eine Datenschutzvereinbarung hingewiesen und verlinkt, aber diese ist nur für die Homepage gedacht und mit den üblichen nach DSGVO geforderten Angaben versehen.

Erst in der App selbst kann man Informationen finden, wie die persönlichen Daten, die zur Erbringung der Dienstleistung benötigt werden, erhoben und verarbeitet werden. Unter dem Punkt Datenschutz wird in der App eine weitere Seite geladen, die zuerst über den Datenschutz der Homepage informiert. Erst wenn man diese bis ins letzte Drittel herunter gescrollt hat, kommt der Benutzer zu der Datenschutzerklärung, die für den Dienst von IT´S MY BIKE nötig ist. Nach meiner Auffassung sollte diese Datenschutzerklärung am Anfang stehen und direkt erreichbar sein.

In der Datenschutzerklärung wird angegeben, welche Daten erhoben werden und dass diese an unterschiedliche Dienstleister übermittelt werden. Eine Liste der Dienstleister erhält man nur auf Anforderung. Weder in der App noch auf der Homepage erfährt der Benutzer, mit welchem Mobilfunkanbieter zusammengearbeitet wird und man erfährt auch nicht, wo z.B. der Serverstandort ist oder ob ein Clouddienst wie z.B. AMAZON genutzt wird.

BIKE TRAX: Auch auf der Homepage von Powunity findet man keine Informationen zum Thema Datenschutz bei der Benutzung des Trackers. Es gibt keinerlei Links, die auf eine Datenschutzerklärung hinweisen. Außer auf die übliche Datenschutzerklärung, die sich auf der Homepage weit unten im Footer befindet. Das Kuriose: Wenn man oben auf der Homepage in das Suchfeld “Datenschutz” eingibt, werden drei Vorschläge eingeblendet. Unter anderem “Datenschutzrichtlinie-APP”. Klickt man dort drauf erscheint aber NUR eine Platzhalterseite ohne Datenschutzrichtlinien.

Tja… Die Suche führt auf eine leere Seite. Nicht sehr Vertrauenserweckend.

Innerhalb der App findet man auch keinerlei Informationen zum Thema Datenschutz. Selbst in den FAQs der Homepage oder unter Hilfe in der App ist nichts zu finden. Wenn man in der App unter Hilfe “Datenschutz” angibt, bekommt man nur einen Artikel angezeigt. Jedoch hat dieser mit Datenschutz in Verbindung mit dem Nutzen der App und des Tracking-Dienstes überhaupt nichts zu tun. In den FAQs erfährt man, dass die Kommunikation über den schwedischen Mobilfunkbetreiber TELE2 abgewickelt wird und deren SIM-Karte im GPS-Tracker verbaut ist.

Auch wenn der Datenschutz bei IT´S MY BIKE nicht 100%ig abgebildet ist, ist dies immer noch besser, als gar keine Informationen zum Datenschutz zu finden. Ganz klar ein Punkt für IT´S MY BIKE. Gleichstand…

3

IT´S MY BIKE

3

BIKE TRAX

Den GPS-Tracker in der App registrieren

Den Tracker bzw. das Bike mit der App zu koppeln geht bei beiden System einfach über das scannen eines QR-Codes. Beim BIKE TRAX kann auch noch als Alternative die 10-stellige Seriennummer direkt eingegeben werden. Nachdem noch ein paar biketypische Informationen und ein Name für das Bike eingetragen werden kann, ist die Registrierung der GPS-Tracker abgeschlossen und die Tracker beginnen mit ihrer Arbeit.

Jedoch unterscheidet das IT´S MY BIKE-System sich vom BIKE TRAX. Hier muss der QR-Code erst freigerubbelt werden. Der Code in der BIKE TRAX-Verpackung ist für jeden, der diese in die Hand bekommt oder die Seriennummer kennt, nutzbar und kann somit das Fahrrad zusätzlich tracken. Jeder Händler, der das Teil seinem Kunden einbaut, könnte somit den Kunden beobachten und das Rad tracken. Die Seriennummer bzw. der QR-Code bei IT´S MY BIKE ist verschlüsselt und kann nicht ausgelesen werden. Der Code zum aufrubbeln ist in einem extra Folder abgedruckt, der dem Kunden nach dem Einbau übergeben wird. Somit ist es ausgeschlossen, dass ein Dritter das Rad tracken könnte. Damit sind wir wieder beim Thema Datenschutz. Dieser Punkt geht diesmal an IT´S MY BIKE.

4

IT´S MY BIKE

3

BIKE TRAX

Die Technologie der GPS-Tracker

Beide GPS-Tracker verwenden die Mobilfunktechnologie um, mit den Servern zu kommunizieren. Bei BIKE TRAX ist eine GSM-SIM vom schwedischen Mobilfunkanbieter TELE2 verbaut. Nachteil am GSM-Standard ist, dass viel mehr Energie benötigt wird, um die notwendigen Daten auszutauschen. Powunity gibt an, dass der BIKE TRAX eine Standbyzeit von ca. 3 Wochen hat. Wird das E-Bike z.B. aufgrund eines Diebstahls nicht angeschaltet, aber bewegt, dann ist nach 14 Stunden Schluss mit Lustig. Dann bricht die Verbindung ab und wird erst wieder aktiviert, sobald das E-Bike wieder eingeschaltet wird. Ist der Stützakku leer, benötigt er ca. 1,5 Stunden, um wieder vollständig geladen zu sein. Bedeutet, das Rad muss in dieser Zeit eingeschaltet bleiben. Es bleibt also nicht viel Zeit, sein Rad wieder zu finden. Wenn der Dieb nicht merkt, dass ein GPS-Tracker verbaut wurde, kann das System auch noch nach Wochen den Standort des E-Bikes übermitteln. Vorausgesetzt, das E-Bike wird auch tatsächlich genutzt.

Der IT´S MY BIKE Tracker geht einen ähnlichen Weg – jedoch mit dem Unterschied, dass die Darmstädter den neuen NB-IoT-Standard (Narrow Band Internet of Things) als Übertragungskanal gewählt haben. Der Standard setzt auf die LOW-Power-Wide-Area (LPWA)-Technologie, die kleine Datenmengen problemlos über einen längeren Zeitraum übertragen kann. Das schont Akkulaufzeit und ist auch in Gebäuden (z.B. in einem Fahrradkeller) ohne größere Probleme nutzbar, weil die LPWA-Technologie eine bessere Durchdringung von Wänden hat als der GSM-Standard. IT´S MY BIKE setzt hierbei auf das LTE-Netz von Vodafon, wie mir auf Nachfrage mitgeteilt wurde.

Die Platine des IT´S MY BIKE Tracker / Foto: IoT Venture

Im Standby kann der IT´S MY BIKE-Tracker bis zu 5 Monate auf Dein Rad aufpassen. Im Falle eines Diebstahls, also bei einer Bewegung des Bikes, ohne das es eingeschaltet ist, übermittelt er 5-8 Stunden den Standort des E-Bikes, bevor ihm der Strom ausgeht. Bedenkt man, dass der Akku um einiges kleiner ist als der von BIKE TRAX, ein angemessener Wert.

In der Regel wird es dem Benutzer egal sein, auf welcher Technologie der GPS-Tracker aufbaut. Hauptsache ist, dass man das Bike bei Bedarf schnell wiederfindet. Bei Cityrädern, die täglich bewegt werden, ist das glaube ich auch zu vernachlässigen. Bei E-MTBs, die nicht regelmäßig oder nur am Wochenende genutzt werden, hat die längere Standby des IT´S MY BIKE-Trackers einen kleinen Vorteil.

Ansonsten sind beide Tracker ähnlich ausgestattet. Neben der SIM-Karte bzw. SIM-Modul haben beide Tracker Bewegungssensoren, GPS-Modul und Antennen auf dem Board, um die gewünschten Funktionen umzusetzen.

Auf Grund des neueren Standards NB-IoT und der dadurch längeren Standby und der besseren Erreichbarkeit des Trackers in Gebäuden geht dieser Punkt wieder an IT´S MY BIKE.

5

IT´S MY BIKE

3

BIKE TRAX

Aufgrund der äußeren Werte hat der GPS-Tracker von IT´S MY BIKE die Nase vorn. Aber auf dem Vorsprung von 5 : 3 kann sich der IT´S MY BIKE-Tracker nicht ausruhen. Erst der Praxistest wird zeigen, wie weit die App-Entwicklung bei beiden Trackern fortgeschritten ist und welche Dienste letztendlich zur Verfügung gestellt werden. Ich bin gespannt, wie der Praxistest laufen wird. Wir sehen uns im Ring wieder beim Gong zur zweiten Runde.

Transparenzhinweis

Alle Teile für diesen Produkttest wurden mir auf Anfrage vom Hersteller bzw. Distributor kostenlos und ohne Auflagen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für diese Unterstützung.