Der asiatischen Hersteller von E-Mobility-Komponenten und kompletten Antriebssystemen Bafang stellt auf der Eurobike den weltweit bisher stärksten Mittelmotor für E-MTBs sowie neue Optionen für integrierte Akku-Lösungen im Unterrohr vor.

E-MTBs sind gegenwärtig die treibende Kategorie auf allen Entwicklungsfeldern: bei Integration von Antrieb und Akku, bei Software-Programmierung und -Tuning oder vor allem beim Rahmendesign, insbesondere für vollgefederte Bikes. Die zusätzliche Schubkraft, das höhere Gesamtgewicht, die Schwerpunktverteilung, verschiedenste Laufradgrößen und Reifendimensionen verbunden mit einer neuen Fahrdynamik stellen Entwicklungsingenieure und Produktmanager sowohl von Antriebssystemen als auch von Radherstellern vor anspruchsvolle Herausforderungen.

Die Zielvorgabe besteht für viele darin, im E-MTB-Bereich den stärksten, kompaktesten oder möglichst vielseitig einsetzbaren High-End-Antrieb sowie leistungsstarke Akku und Softwarelösung zu entwickeln.

Stärkster Motor auf dem Markt

Bafang geht bei diesem Rennen jetzt auf die „Pole Position“ und präsentiert die komplette Neuentwicklung einer Plattform von drei Mittelmotoren. Diese sind weltweit einsetzbar, da sie die unterschiedlichen globalen Normen in Bezug auf Geschwindigkeit und Watt-Zahlen erfüllen. Die Getriebe-Mittelmotoren M500 (mit 250 Watt) und M600 (mit 350 oder 500 Watt) sind auf  maximale Drehmomente von 95-120Nm ausgelegt. Damit sind sie die zurzeit stärksten Motoren am Markt und entsprechen sowohl den EU-Regelungen mit 25 km/h bzw. 45 km/h (S-Pedelec) als auch den US-Anforderungen mit 20-28 m/h. In Kombination mit einem Ein- oder Zweifach-Kettenblatt (32/44 Zähne) wird eine Vielzahl an Schaltungsoptionen für zahlreiche MTB-Subkategorien erreicht. Die ultra-kurze Kettenstreben-Kompatibilität (RC-Faktor) von weniger als 450 Millimetern und ein Q-Faktor von nur 177 Millimetern machen diesen Motor ideal für wendige und uphill-orientierte E-Hardtails oder E-Fullys.

Mit einem der leichtesten System-Gesamtgewichte am Markt von unter 3,0 bzw. 3,4 Kilo, einem ISIS-Innenlager und der Möglichkeit für den Radhersteller, Motorabdeckung und Schlagschutz (aus Aluminium) individuell gestalten zu können, setzt Bafang erneut Maßstäbe unter den globalen Anbietern von E-Antriebssystemen.

Drei verschiedene Akkugrößen

Alle M-Serien Motoren sind auch mit den neuen Rahmenrohr-Akkus der F-Serie (370Wh oder 600Wh) kompatibel. Beide Akkupacks können ober- oder unterhalb des Unterrohrs entnommen werden, dies gilt auch für den semi-integrierten Akku mit maximal 1.000Wh.

Alle Akkus bestehen aktuell aus 18650-Zellen von Panasonic/Samsung. In naher Zukunft werden diese mit dem neuen 21700-Zellen-Standard angeboten. CanBus, UART-Kommunikationsprotokoll und zwei verschiedene Ladeoptionen mit 2 oder 3 A-Ladekapazität werden das Akku-Angebot vervollständigen.

Bafang Display und Steuereinheit

Bafang hat sich bei der Neuentwicklung für eine ergonomische und reduzierte Steuereinheit direkt am Lenkergriff entschieden, die selbst mit Winterhandschuhen intuitiv bedient werden kann. Über ein Kabel mit dem Display verbunden, kann dieses bei Sturz beschädigungssicher hinter dem Lenker oder auch optional direkt am Vorbau befestigt werden.

Bafang 2018 display and remote
Bafang 2018 display and remote

Ein leicht ablesbares User-Interface mit 5 Unterstützungsstufen plus Schiebehilfe, USB-Ausgang und ein BLE-Chip für Peripheriegeräte wie SmartWatch, Smartphone oder Pulsmesser vervollständigen das Gesamtsystem.

Die Motoren der M-Serie und alle zugehörigen Komponenten wie Batterie, Steuereinheit, Display etc. werden ab Sommer 2018 bei verschiedenen Marken verbaut und erhältlich sein.

Auf der Eurobike findest Du Bafang auf dem Stand A06-406 und im Außengelände FG-O/501 für eine Testfahrt.

Weitere Infos auf der Bafang Homepage

Bild mit freundlicher Genehmigung von BAFANG