Noch bis zum 31. Januar haben 24-Stunden-Fahrer auf Mountainbike und Rennrad die Möglichkeit sich zum günstigen Frühbucher-Rabatt bei Rad am Ring anzumelden. Danach gelten leicht erhöhte Teilnahmegebühren.

Aufgrund der positiven Entwicklung der Anmeldezahlen empfehlen die Organisatoren jedoch nicht nur für die Ultra-Langstreckler eine Anmeldung, sondern auch für die Jedermann-Rennen und Tourenfahrten, deren Frühbucherrabatt am 30. April endet.

„Mit 2.500 Anmeldungen Mitte Januar allein für das 24-Stunden-Rennen liegen wir gut zehn Prozent über dem Vorjahresniveau“, freut sich Organisationsleiter Hanns-Martin Fraas. „Bei zehn Prozent Steigerung insgesamt zum Vorjahr wären wir ausverkauft. Deshalb werden wir uns aber nicht auf unsren Lorbeeren ausruhen.“

Über Rad am Ring

Rad am Ring ist ein Radsport-Event, das seit gut zehn Jahren auf dem legendären Nürburgring, sowohl auf der legendären Nordschleife als auch auf der hochmodernen Grand-Prix-Strecke ausgetragen wird. Kernstück sind die 24-Stunden-Rennen auf dem verkehrsfreien, rund 25 Kilometer langen Rennkurs mit Teamquartieren im Fahrerlager und der Boxenanlage. 2016 wird darüber hinaus erstmals ein Profi-Radrennen der Kategorie 1.1 stattfinden.

Neben dem Ultra- und dem Langstrecken-Event werden bei Rad am Ring diverse Jedermann-Rennen, ein Zeitfahren und Tourenfahrten in die Umgebung angeboten. Die Jedermann-Rennen sind Teil des German Cycling Cup, Deutschlands größter Jedermann-Rennserie.

Mehr Infos auf der Homepage von Rad am Ring

Bild mit freundlicher Genehmigung von Presse Rad am Ring

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 − 1 =