Auf der Jagd nach der ultimativen Mountainbike-Erfahrung entwickelte Focus Bikes ein völlig neues Performance-Mountainbike. Das auf den Namen JAM² getaufte eMountainbike wurde entwickelt, die eigene Trail-Erfahrung auf eine ganz neue Ebene zu bringen. Nach Oben!

FOCUS nennt diese neue Trail-Erfahrung „Squared Experience“ da mehrere neue Technologien in diesem Bike zusammenfließen und sich zu einem neuen Bikekonzept quadrieren.

[media-credit name=“Focus Bikes“ align=“aligncenter“ width=“640″]focus_jam2_ridee_8[/media-credit]

Herzstück des neuen JAM² ist das neue F.O.L.D.-Hinterbausystem – das Focus Optimized Linkage Design. Die patentierte Konstruktion unterteilt den Federweg in zwei Phasen. In der ersten Phase ist eine degressive Kinematik für ein sensibles Ansprechverhalten verantwortlich um in der zweiten Phase den Hinterbau progressiv zu gestalten, damit gegen Ende dieser nicht durchschlägt. Das geschlossene Rahmendreieck ermöglicht es alle Lager, Umlenkhebel und den Dämpfer in die Rahmenmitte wandern zulassen um die ungefederte Masse am Hinterbau zu verringern Die Kombination aus Mainlink und Guidelink ermöglichen einen steiferen Hinterbau. Beides sorgt auf dem Trail für ein besseres Fahrverhalten.

Das Design des neuen JAM² ist stark auf ein cleanes Äußeres getrimmt. Hierfür haben die Bike-Bauer aus dem Focus-Team einen schlanken 378Wh-Akku in den Bikerahmen integriert der von außen kaum als solcher erkennbar ist. 378Wh klingen jetzt nicht sehr spektakulär wenn man bedenkt, dass andere Hersteller versuchen immer mehr Akku-Kapazität im Bike unterzubringen. Der Clou ist jedoch das man nur so viel Akku mit auf den Trail schleppen braucht wie benötigt wird. Das Bike kann mit einem weiteren Akku aufgerüstet werden um die Kapazität auf sagenhafte 756 Wh aufzustocken. Ein Wert der derzeit seines gleichen sucht. Das mit T.E.C. bezeichnete Tailored Energy Concept macht dies möglich. Der zweite Zusatzakku wird mit einem Aufstecksystem auf das Unterrohr im Rahmendreieck gesteckt und mit einem T.E.C. Connector am System angeschlossen. Möchte man nur eine kleine Feierabendrunde drehen bleibt der Zusatzakku zuhause und kann zukünftig gegen ein Smart-Rack mit Trinkflaschen- und Equipmenthalterung ausgetauscht werden. Der im Rahmen integrierte Akku ist Serie und das T.E.C. Akkupack kann zum Bike dazu geordert werden.

[media-credit name=“Focus Bikes“ align=“aligncenter“ width=“640″]focus_jam2_ridee_10[/media-credit]

Das JAM² wird es in insgesamt 6 Versionen geben. Neben der 27,5 Plus Version wird es diese auch als PRO Version geben. Ebenso wird es eine 29“, 29 Pro und 29 LTD Version geben. Highlight wird die 27,5er Factory Spec Version sein wo all die Teile verbaut werden die für Focus-Mitarbeiter unverzichtbar sind wie z.B. eine Federgabel mit 150mm anstelle der Serienmäßigen 140mm Rock Shox Yari die neben dem Monarch R von Rock Shox verbaut wird. Die Verzögerung des Bikes wird je nach Ausstattung über eine Magura MT2, MT5, Shimano XT oder Shimano BR-615 sichergestellt.

Angetrieben wird das JAM² von einem Shimano STEPS E8000 Motor mit einer Shimano XT Di2 Schaltung in der PRO-Version, SRAM NX im Factory-Outfit oder Deore XT in der Plus Version. Die 27,5“-Modelle sind allesamt mit Schwalbe Nobby Nics in der 2,8er Breite ausgestattet und die 29“-Modelle kommen auf 2,4er Mountain Kings von Continental daher. Das Gewicht der Räder wird von Focus zwischen 19,5 und 21,5 Kilogramm – ohne Zusatzsakku versteht sich – angegeben.

Durch das Doppel-Akku-Konzept und dem zierlichen Shimano Steps Motor wirkt der Rahmen sehr schlank und mit den im Rahmen verlaufenden Zügen aufgeräumt und kompakt. Ob die knapp 380Wh im Serienbike ausreichend sind oder doch schnell der Zusatzakku nachgerüstet werden muss, wird sich in der Praxis zeigen. Auf jeden Fall hat das Bike potential für unendliche Trails… Ich bin gespannt.

Mehr Infos zum neuen JAM² von Focus erhältst Du auf der Homepage des Herstellers.

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × 3 =