Nach einer Präsidentschaftswahl zieht man nach den ersten 100 Tagen Bilanz was der gewählte Kandidat von seinen Wahlversprechen eingehalten hat. Für das rideE.Bike Racing Team hat die Einhundert am heutigen Tage eine andere Bedeutung.

Heute ist der 17. Februar und es sind nur noch 100 Tage bis zum Start in die erste E-Bike-Rennsaison des Teams. Noch 100 Tage bis zur ersten Startaufstellung bei der ENDURO ONE in Wipperfürth. Es geht also in die heiße Phase. Bis auf die E-Bike-Klasse sind mittlerweile alle Klassen geschlossen worden und es sind rund 500 Serienstarter für die Saison gemeldet. Bisher sind 15 Fahrer in der E-Bike-Klasse gemeldet.

Das erste gemeinsame Training im Januar verlief Vielversprechend. Auf Grund der Wetterlage waren die Trails rund um Wiesbaden nicht wirklich gut zu fahren. Der stellenweise knöcheltiefe Matsch auf der Tour konnte uns aber nicht abhalten und dank Akkupower waren die schwierigen Passagen trotzdem gut zu meistern. Zumindest das Tageswetter war angenehm und von oben trocken.

Das rideE.bike Racing Team
Das rideE.bike Racing Team

Es war auch das erste Zusammentreffen des ganzen Teams. Ronni und Christoph kannten sich bisher nur aus dem Forum sind aber bisher noch nicht zusammen gefahren. An diesem Tag ging es deshalb auch darum zu schauen ob die Chemie im Team passt. Es wurden schnell gemeinsame Themen gefunden und wir liegen zum Glück alle auf einer Wellenlänge. Es wird eine spaßige Saison.

Winterzeit ist ja auch Schrauberzeit. Zwischenzeitlich habe ich mein Bike ein wenig auf Vordermann gebracht und für die neue Saison mit ein paar neuen Teilen gepimpt. Der alte Fox CTD Dämpfer am Hinterbau musste einem RockShox Monarch Plus RC3 weichen. Auf normalen Touren war der Dämpfer OK aber der steigenden Anzahl an ruppigen Trails im letzten Jahr kam er schnell an seine Grenzen. Das Cockpit ziert nun ein Lenker von Spank. Der Spike hat eine Breite von 800 Millimeter und passt farblich in Toxic Wasabi sehr gut zum Bike. Zusammen mit dem Truvativ Husselfelt Vorbau verrichtet er mit der in der letzten Saison verbauten 160er RockShox Pike RCT3 SoloAir einen guten Dienst.

Auch wurde die komplette Bremsanlage des Hais ausgetauscht. Die Verzögerung des Bikes übernimmt ab sofort die 4-Kolben-Bremse MT5 von Magura. Ich hoffe sie verrichtet ihren Dienst zuverlässiger als die Deore MT615 von Shimano. In Wartestellung sind noch die neuen Mountain King II Protection Schlappen in der Dimension 2.4 aus dem Hause Continental. Auf den letzten 2.500 km haben die Reifen eine sehr gute Performance abgeliefert und wurden somit erneut zu meinem Standard-Reifen gekürt. Für diese Saison werden Sie aber ihr Können in Kombination mit den neuen Schwalbe EVO Schläuche aus Aerothan zeigen müssen. Ob das mit nur 72g bei 27,5“ blaue Leichtgewicht hält was es verspricht wird die kommende Saison zeigen. Für das ein oder andere Rennen kommen aber noch spezifischere Reifen zum Einsatz.

Um die Zeit bis Wipperfürth noch ein wenig zu verkürzen werde ich zur Einstimmung und um ein wenig Rennatmosphäre zu Schnuppern auf einem Side Event des E-Bike-Festivals in Dortmund starten. Da ich sowieso vor Ort bin um vom Festival für rideE.bike zu berichten nutze ich die Gelegenheit und werde am Samstagabend beim „DSW21 E-Bike Nightsprint“ starten und mein erstes 4X-Eleminator-Rennen bestreiten. Auf was ich mich da eingelassen habe, kann ich heute noch nicht beurteilen.

Beim 4X-Eleminator handelt es sich um den ersten 4X-Eliminator auf dem E-Bike. Vorbild sind die von der PLAN B event company GmbH durchgeführten, legendären Nightsprints auf den BIKE-Festivals in Riva und Willingen. In Dortmunds Innenstadt wird Streckenbauer Diddie Schneider einen technisch anspruchsvollen Parcours mit Startrampe, Anliegern, Tables und spektakulären Sprüngen errichten. In der Qualifikation in Form eines Einzelzeitfahrens wird die beste Zeit jedes Teilnehmers ermittelt. Die 48 schnellsten Fahrer (32 Männer und 16 Frauen) erreichen die Ausscheidungsrennen am Samstagabend. Jeweils 4 Fahrer/innen treten in einem Heat im K.O.-System gegeneinander an. Nur die zwei Zeitschnellsten erreichen die nächste Runde. Am Ende wird dann der Sieger des letzten 4er-Rennens gekürt. Schauen wir mal ob und wie ich mich dort behaupten kann. Ich bin gespannt…

 

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Oliver | rideE.bike und Oliver Pfeiffer

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechzehn + dreizehn =